Die Woche – der Pfefferminzia Podcast für Versicherungshelden

Die Woche – der Pfefferminzia Podcast für Versicherungshelden

Transkript

Zurück zur Episode

Moin aus Hamburg und herzlich Willkommen zu Folge 42 unseres Podcasts. Heute ist Freitag, der 14. Mai 2021.

Und diese Themen haben wir heute für Sie:

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Wir sprachen mit Heiko Reddmann, Geschäftsführer des Serviceanbieters HonorarKonzept, über die Aussichten für die Honorar-Vermittlung und -beratung in Deutschland.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: In den News der Woche kritisiert der CDU-Abgeordnete Carsten Brodesser mit scharfen Worten die Lustlosigkeit von Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Sachen Riester-Reform und wir beleuchten die Tatsache, dass von den heute 30-jährigen Männern statistisch gesehen jeder zweite im weiteren Leben pflegebedürftig wird.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: In der Kolumne der Woche spricht Vertriebsexperte Tobias Haff darüber, warum sich Excel und Outlook nicht für Vertriebsaktionen eignen.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Und für unser Schwerpunktthema für den Monat Mai, Geförderte Vorsorge, sprechen wir mit Manuel Wicke, Mitglied des Vorstandes des FPSB Deutschland, über typische Kritikpunkte an der Basisrente – und ob an diesen etwas dran ist.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Aber bevor es losgeht, kommt an dieser Stelle ein kurzer Werbehinweis.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Zurich Werbespot

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Übergangsjingle

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Im Gespräch

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Heiko Reddmann war, beginnend im Jugend-Alter, für viele Jahre beim Fußballverein Karlsruher SC aktiv – für eine Bundesliga-Karriere hat es zwar nicht ganz gereicht, aber immerhin hat er bis heute noch ab und zu Kontakt zu einigen der damaligen Young-Stars, wie zum Beispiel Mehmet Scholl, wie er uns im Vorfeld des gleich beginnenden Interviews schilderte. Was den Aufstieg seines früheren Vereins in die erste Liga betrifft, muss sich Reddmann vorerst noch gedulden. Und das trifft sicherlich auch auf das zu, woran der Geschäftsführer des Serviceanbieters Honorarkonzept seit nunmehr acht Jahren arbeitet – den Durchbruch für die Honorarberatung und -vermittlung in Deutschland. Warum er so optimistisch ist, diese Herausforderung zu bewältigen, welche Rolle die Grünen dabei spielen und warum eine Vergütung gegen Provision und Honorar für Versicherungsvermittler keine Gegensätze sein müssen, erfahren Sie jetzt.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Übergangsjingle

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Die News der Woche, Teil 1

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Mit 20 Jahren fühlt sich das Erwachsensein noch ganz frisch an, man will nach der langen Schulzeit endlich durchstarten und freut sich auf eine verheißungsvolle Zukunft. Auch die Riester-Rente hat dieser Tage einen solch runden Geburtstag erlebt. Doch Feierstimmung will nirgends aufkommen – eher werden lautstarke Abgesänge auf den Jubilar angestimmt. Von vielen Gegnern wird das staatlich geförderte Vorsorgeprodukt inzwischen als rentenpolitischer Dinosaurier wahrgenommen, der ruhig aussterben sollte. „Es ist nicht klug, an einem System festzuhalten, das 20 Jahre lang die Erwartungen nicht erfüllt hat“, findet Gerhard Schick, Vorstand der Bürgerbewegung Finanzwende.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Schick hat nun zusammen mit dem Bund der Versicherten und dem Verbraucherzentrale Bundesverband ein Bündnis gestartet, das dazu aufruft, die Riester-Rente zu beerdigen und nur noch die Altverträge zu erhalten. Unter dem Motto „Stoppt die Riester-Rente – sonst sehen wir alt aus“ forderten die drei Organisationen am Dienstag vor dem Bundeskanzleramt ein klares Bekenntnis der Kanzlerkandidaten von CDU/CSU, SPD und Grünen für einen Neuanfang in der zusätzlichen Altersvorsorge – ohne Riester.

Und diese Themen haben wir heute für Sie: Doch es gibt sie noch, die Anhänger der Riester-Rente – ausgerechnet vor allem in der Union und bei der FDP. Dort wünscht man sich lieber eine Verjüngskur für den vorgealterten „Twen“, anstatt sich vom Erbe des damaligen SPD-Arbeitsministers Walter Riester komplett loszusagen. Dass die Riester-Rente dann tatsächlich Gegenstand einer leidenschaftlich geführten Bundestagsdebatte wurde, überrascht dann allerdings doch – aber genauso kam es am späten Donnerstagabend des 6. Mai. Gegen 22.45 Uhr trat der CDU-Finanzexperte Carsten Brodesser ans Redner-Pult. Und was folgte, war eine Rede, die wohl auch den letzten Hinterbänkler zu dieser vorgerückten Stunde im karg besetzten Plenum wachgerüttelt haben dürfte.

https: //www.bundestag.de/mediathek?videoid=7519839#url=bWVkaWF0aGVrb3ZlcmxheT92aWRlb2lkPTc1MTk4Mzk=&mod=mediathek

https: „Liebe Kolleginnen und Kollegen, wie Sie sehen, trage ich heute keine Krawatte bei dieser Rede im Plenum. Das hat auch einen guten Grund, denn in den letzten Wochen ist mir mehrfach der Kragen geplatzt.“

Hoppla. Wieso hatte Brodesser denn eine derartige Krawatte – pardon – einen so dicken Hals? Nun, der Adressat seines Ärgers heißt Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD. Denn Brodessers Fraktionsarbeitsgruppe hatte dem Minister bereits vor geraumer Zeit konkrete Verbesserungsvorschläge vorgelegt, um die Riester-Rente „günstiger, bürokratieärmer und zukunftssicherer zu machen“, wie er schilderte. Was daraus wurde, hören Sie jetzt von ihm selbst:

Hoppla. Wieso hatte Brodesser denn eine derartige Krawatte – pardon – einen so dicken Hals? Nun, der Adressat seines Ärgers heißt Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD. Denn Brodessers Fraktionsarbeitsgruppe hatte dem Minister bereits vor geraumer Zeit konkrete Verbesserungsvorschläge vorgelegt, um die Riester-Rente „günstiger, bürokratieärmer und zukunftssicherer zu machen“, wie er schilderte. Was daraus wurde, hören Sie jetzt von ihm selbst: „Noch vor der Sommerpause im letzten Jahr sendeten wir diese Vorschläge an Olaf Scholz. Wir haben auf dieses Schreiben bis heute keine Antwort erhalten. Es ist ja auch nicht so als hätten wir den obersten Führer Nordkoreas, Kim Jong-Un, angeschrieben und keine Antwort erwartet. Nein, wir sprechen hier vom Bundesfinanzminister, der notwendige Reformschritte zur staatlich geförderten Altersversorgung unternehmen sollte. Im Dezember 2020 sprach ich dann SELBST mit Olaf Scholz („Hey, hey“-Zwischenrufe). Er versicherte mir, dass er nach Weihnachten wirklich gute Reformvorschläge unterbreiten wollte. Ich frage mich heute, welches Weihnachten hat er wohl gemeint? Anstatt zu handeln, hat er vertröstet, gebremst und sich letztlich der Problemstellung verweigert.“

Rumms. Direkt im Anschluss übernahm Brodessers Kollege Frank Schäffler von der FDP-Fraktion das Pult – und auch der sparte nicht mit deutlichen Worten:

https: //www.bundestag.de/mediathek?videoid=7519841#url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk/dmlkZW9pZD03NTE5ODQx&mod=mediathek

https: „Es sind Millionen von Bürgern, die in diese Verträge über sehr, sehr lange Zeit hinein gespart haben und sich darauf verlassen haben, auf die Sozialdemokratie verlassen haben, dass dieses Produkt und diese Art der Altersvorsorge am Ende funktioniert und jetzt lassen Sie diese Leute im Stich – sie müssten sich eigentlich schämen, sie müssten sich schämen, dass Sie diese Leute im Stich lassen. Denn am Ende werden diese Menschen weniger herausbekommen als sie eingezahlt haben – und die Verantwortung dafür tragen Sie, weil Sie 4 Jahre hier regiert haben und nicht dafür gesorgt haben, dass sich diese Verträge am Ende rechnen.“

Und damit das zumindest in Zukunft gewährleistet werde, hat die FDP-Fraktion einen Antrag ins Parlament eingebracht mit dem Titel: „Für ein Volk von Eigentümern – #Riester endlich reformieren“. Das Ziel: Die verpflichtende Beitragsgarantie und die Verrentungspflicht von Riester-Verträgen zu kippen, damit am Ende mehr Rendite für den Sparer herausspringt. Das Ende ist offen: Der Antrag wurde nun erstmal in den Finanzausschuss verwiesen.

Jingle:

Jingle: Die Kolumne

Jingle: Office-Anwendungen wie Excel oder Outlook gehören genauso zum Büroalltag wie Post-its. Und obwohl diese Programme natürlich ihre Daseinsberechtigung haben, sind sie als Fundament für Vertriebsaktionen so gar nicht geeignet. Zu diesem Schluss kommt Vertriebsexperte und Datenmanagement-Spezi Tobias Haff. Worüber sich Vermittler klar werden sollten, bevor sie eine solche Vertriebsaktion planen und ein entsprechendes Tool zur Unterstützung auswählen, erklärt er in seiner nun folgenden Kolumne.

Jingle: Übergangsjingle

Jingle: Die News der Woche, Teil 2

Jingle: Die Sorge, im Alter pflegebedürftig zu werden und auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, treibt viele Deutsche um. Laut einer Langzeitstudie der R+V-Versicherung mit dem Titel „Die Ängste der Deutschen“ haben aktuell mehr als 40 Prozent große Angst davor.

Dabei gilt: Je älter die Menschen sind, desto größer ist die Angst. Unter den Teenagern bis 19 Jahren fürchtet sich demnach nur jeder vierte vor Pflegebedürftigkeit. Ab einem Alter von 20 Jahren sind es bereits 29 Prozent, den höchsten Wert mit 57 Prozent ermittelte die Studie bei Menschen ab 60 Jahren.

Dabei gilt: Die R+V-Untersuchung zeigt außerdem, dass die Angst bei Frauen mit 45 Prozent deutlich ausgeprägter ist als bei Männern mit 37 Prozent. „Ein Grund dafür ist sicherlich, dass das Pflegerisiko von Frauen etwas höher ist als das von Männern“, sagt Adrian Hock von der R+V Krankenversicherung.

Dabei gilt: Von den heute 30-jährigen Männern werde statistisch gesehen jeder zweite im weiteren Leben pflegebedürftig. Bei Frauen seien es vor allem wegen ihrer durchschnittlich fünf Jahre höheren Lebenserwartung aber drei von vier. Für Paare folge daraus eine fast 90-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass mindestens einer der beiden Partner im Alter auf Pflege angewiesen sein werde, erklärt Hock.

Dabei gilt: Pflegebedürftigkeit ist für Betroffene und ihre Angehörigen aber nicht nur seelisch, sondern auch finanziell eine große Belastung. Umso wichtiger sei vor diesem Hintergrund die private Vorsorge, so Hock. „Die gesetzliche Pflegeversicherung ist in Deutschland aus gutem Grund verpflichtend. Dennoch deckt sie nur einen Teil der Kosten ab.“ Derzeit liege zum Beispiel der durchschnittliche Eigenanteil für einen Pflegeheimplatz bei rund 2.100 Euro im Monat, so der Experte weiter.

Dabei gilt: Jingle

Dabei gilt: Das Schwerpunktthema

Dabei gilt: Die staatlich geförderte Rürup-Rente hat mit allerlei Kritikpunkten zu kämpfen. Sie sei nicht flexibel genug, die fehlende Vererbbarkeit sei unattraktiv und die Kosten zu hoch. Und trotzdem kann das Produkt sehr lohnenswert sein. Davon ist Manuel Wicke, Mitglied des Vorstandes des Financial Planning Standards Board Deutschland, überzeugt. Wann und für wen die staatlich geförderte Anlageform infrage kommen könnte, erklärt er nun im Gespräch.

Dabei gilt: Musikalischer Übergangsjingle

Dabei gilt: Und wieder haben wir eine Folge unseres Podcasts im Kasten. Schön wars. Fanden wir zumindest. Sie auch? Oder eher nicht? Teilen Sie Ihr Feedback mit uns unter redaktion@pfefferminzia.de.

Ansonsten hören wir uns kommenden Freitag wieder. Bis dahin gilt wie immer: Bleiben Sie gesund, genießen Sie das Wochenende und kommen Sie gut in die neue Woche.

Ansonsten hören wir uns kommenden Freitag wieder. Bis dahin gilt wie immer: Abspann

Über diesen Podcast

Jede Woche gibt es von der Chefredaktion des Fachmagazins und Onlineportals Pfefferminzia was auf die Ohren. Sie hören die wichtigsten Versicherungsthemen der Woche, die die Branche bewegt haben, garniert mit Trends, Tipps, Meinungen und Hintergundinfos. Schalten Sie ein – jeden Freitag neu!

von und mit Karen Schmidt, Lorenz Klein, Matthias Heß

Abonnieren

Follow us